Drei Tage in Salzburg

Das sollten Sie an drei Tagen in Salzburg gesehen haben!

In drei Tagen kann man viele Seiten von Salzburg kennen lernen. Im Folgenden finden Sie Tipps wie Sie diese drei Tage verbringen könnten.

 

Die beliebteste Sehenswürdigkeit ist das Salzburger Wahrzeichen, die Festung Hohensalzburg. Vom Stieglkeller aus sind Sie in wenigen Gehminuten auf der Festung angekommen und können das Panorama genießen.

Anschließend können Sie gemütlich durch die Stadt zur Felsenreitschule spazieren. Die Spielstätte der Salzburger Festspiele wird seit 1926 für Freiluftaufführungen genutzt und ist ein wahrer Publikumsmagnet, im Anschluss an die Besichtigung können Sie sich eine Aufführung ansehen. Um den Tag ausklingen zu lassen, geht es wieder zurück zum Stieglkeller auf ein kühles Getränk und österreichische Hausmannskost.

 

Denn zweiten Tag können Sie mit einem Spaziergang im Grünen starten. Die Gemeinde Anif bei Salzburg besitzt schöne Wege und das Waldbad Anif, welches besonders an warmen Tagen gut besucht ist.

 

Ebenfalls etwas außerhalb des Zentrums befindet sich das Schloss Hellbrunn. Neben der Besichtigung des Schlosses sollten Sie den Schlosspark besuchen. In diesem werden die Wasserspiele veranstaltet, ein Erlebnis für Groß und Klein.

Anschließeng geht es wieder Richtung Zentrum, auf dem Universitätsplatz mitten in der Innenstadt findet regelmäßig der Wochenmarkt statt. Neben regionalen Produkten bekommen Sie hier auch kleine Imbisse.

 

Die zahlreichen Kirchen in der Innenstadt prägen das Stadtbild wesentlich. Neben dem Dom Salzburg sind vor allem die Stiftskirche St. Peter und die Franziskanerkirche sehenswert. Danach sollten Sie sich die Salzburger Glockenspiel anhören, diese befinden sich im Turm der Neuen Residenz in der Altstadt.

 

Ebenfalls in der Altstadt befindet sich das Panorma Museum. Das Museum hat täglich geöffnet und beherbergt das Salzburger Rundgemälde von Johann Michael Sattler. 

 

Denn zweiten Tag können Sie im Grünen ausklingen lassen beim Schlosswirt zu Anif außerhalb der Stadt. Das hervorragende Abendessen und der gemütliche Gastgarten laden zum Verweilen ein.

Am dritten Tag könnten Sie sich die Stiegl-Brauwelt ansehen. Dort lernen Sie die Brau- und Bierkultur Salzburgs besser kennen. Neben einer Führung durch die Brauerei können Sie sich durch die unterschiedlichen Biersorten probieren. Bei einem Spaziergang zurück in die Altstadt, gehen Sie an der Getreidegasse vorbei und besichtigen Sie Mozarts Geburtshaus.

 

 

Danach besuchen Sie das Haus der Natur ein Naturkundemuseum mit regionalen und internationalen Ausstellungsräumen sowie einer Zoo-Abteilung. Hier ist für jeden etwas dabei. Im Anschluss an den Museumsbesuch gönnen Sie sich eine Kaffeepause und besuchen die Konditorei Fürst, hier bekommen Sie die originalen Mozartkugeln.

 Zum Abschluss dann noch einmal den Blick über Salzburgs Dächer schweifen lassen im Biergarten des Stieglkellers.